Pianist

Leon Gurvitch – Der in Minsk (Weißrussland) geborene Pianist, Dirigent, Komponist studierte an der Musikhochschule in Minsk und an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.

 

Leon Gurvitch komponierte 2001 die Filmmusik zu dem Film „Death Game“ des Oscar-Preisträgers und Hollywoodproduzenten Menahem Golan.

 

 

Seit 2004 ist er Dozent am Johannes-Brahms-Konservatorium in Hamburg, von 2007 bis 2009 war er Dirigent des damals neu gegründeten Orchesters des Konservatoriums.

 

 

2006 wurde der Musiker mit dem internationalen Preis für Komposition “Goldene Chanukkia” in Berlin ausgezeichnet. Von 2010 bis 2011 war er künstlerischer Leiter des Ernest-Bloch-Orchesters.

 

2011 hat Leon Gurvitch als Dirigent die Premiere der Tanz-Oper „Les Enfants Terribles“ des weltberühmten amerikanischen Komponisten Philip Glass geleitet.

 

Im Jahre 2000 gründete er sein Ensemble, das „Leon Gurvitch Project“, mit dem er seine Vorstellungen einer Verbindung von europäischem Jazz und stilübergreifender Weltmusik ideal umsetzt. In seinen Kompositionen und Arrangements kombiniert der Musiker modernen Jazz mit Klezmer-Elementen und folkloristischen Klängen aus dem Balkan und Russland, sowie Akzenten aus Lateinamerika und dem Orient.

 

Die Ausnahmemusiker aus 5 Ländern gastieren regelmäßig bei renommierten Festivals wie den Leverkusener Jazztagen und den Jazzfestivals des NDR in Hamburg, jazzahead in Bremen, dem internationalen Yuri-Bashmet-Festival, dem KlezMORE Festival in Wien, dem Festival des Dialoges der vier Kulturen in Polen und internationalen Festivals in Amsterdam, Prag, Lodz und Breslau.

 

2010 wurde das Album “Eldorado” des Leon Gurvitch Projects mit Frank London (Grammy-Gewinner, New York, „The Klezmaics“) beim Label Morgenland / Naxos veröffentlicht.

 

Seine Auftritte als Musiker führten Leon Gurvitch in die Schweiz, nach Holland, USA, Frankreich, Finnland, Österreich, Polen, Tschechien, Russland, Weißrussland und in viele weitere Länder. Er arbeitete bereits mit namhaften Künstlern und Musikern wie dem russischen Avantgarde-Jazz-Saxofonisten Vladimir Chekasin und dem Klezmer Trompeter Paul Brody zusammen.

 

Leon kooperierte bereits mit der Hamburger Staatsoper, spielte in der Laeiszhalle, wo er seine Werke zu Uraufführung brachte, sowie arbeitete mit dem renommierten deutschen Regisseur Peter Zadek zusammen.

 

 Im 2014 wurde Leon Gurvitch’s solo piano neue Album „Remember me“ erschienen.

 

2015 hat der Musiker eine erfolgreiche USA-Tournee mit Solo-Piano-Konzerten in Colorado und New York abgeschlossen. 

 

Leon Gurvitch wurde beim HANS – HAMBURGER MUSIKPREIS 2015 in der Kategorie „Musiker des Jahres“ nominiert.

 

2016 – Leon Gurvitch – “Artist-in-Residence” in David Oppenheim Music Center/Stella Adler Studio of Acting.

 

 

 

 

 

Pianist

Leon Gurvitch – pianist and composer was born in Minsk, Belarus. He graduated from the Belarussian State Academy of Music and also studied at the Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

He founded in 2000 , “Leon Gurvitch Project“, with whom he perfect his idea of a combination of European standards of jazz and a stylish cross World Music can implement.The group has had successful appearances at the Leverkusener Jazztage, jazzahead in Bremen, International Festival in Amsterdam, KlezMore Festival in Vienna, Hamburger JazzTage, internationalen Yuri-Bashmet-Festival, Festival of Dialogue of Four Cultures in Lodz, etc.

 

The CD “Eldorado” with Frank London (Grammy Award, “The Klezmatics –, NY) was released in 2010 (Morgenland/Harmonia Mundi/Naxos).

Leon Gurvitch gave outstanding performances with a legendary Russian jazz saxophonist Vladimir Chekasin and has worked in cooperation with a famous German theatrical producer, Peter Zadek.

 

Since 2004 Leon Gurvitch has been teaching as an assistant professor at the Johannes Brahms Conservatory in Hamburg.

 

2011 – Musical Director of the Premiere of the Phillip Glass opera “Les Enfants Terribles” at the Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

 

2012-2013 – Outstanding concerts with Gurvitch’s compositions & arrangements feat. Soloists of Hamburg State Opera.

 

In 2006 he was awarded the prize for composition of an international competition “Golden Chanukia – in Berlin.

 

The musician composed music for a film of the Oscar-winning producer Menahem Golan (“Death Game”, 2001).

 

The new solo piano album “Remember Me” has been released in 2014.

 

Leon Gurvitch was nominated for HAMBURG MUSIC AWARD 2015 in the Category: Musician of the Year.

 

2016 – Composer & Pianist in Residence by David Oppenheim Music Center/Stella Adler Studio of Acting.